swisspeaX

Ausflug in die dritte Dimension: Mein Extended-Reality-Projekt swisspeaX bildet die gesamte Schweizer Topografie auf einer mobilen Website nach, so wie sie der Nutzer an seinem aktuellen Standort sehen kann. Möglich wird die Smartphone-Webapp durch das Javascript-Framework A-Frame, die Geolocation-API von HTML 5 und durch offene Daten, die das Bundesamt für Landestopografie zur Verfügung stellt: eine topografische Landeskarte und ein Höhenmodell auf der Basis eines 200-Meter-Rasters, Datensätze, die auf der Plattform opendata.swiss zum freien Download bereitstehen. Die Webapp swisspeaX werde ich an der internationalen Kulturerbekonferenz Sharing is Caring vom 22./23. März 2021 in Kopenhagen einem interessierten Fachpublikum vorstellen.


Blick von Schwarzsee FR nach Süd-Südost. (Quelle: Bundesamt für Landestopografie)

Die App lässt sich mit dem Smartphone überall nutzen, wo man gerade ist. Lässt man die GPS-Lokalisierung zu, stellt swisspeaX die Landschaft höhen- und lagerichtig dar und blendet die Namen der Ortschaften sowie der Berggipfel (jeweils einschliesslich Distanz und Meereshöhe) ein. Ein Kompass zeigt die augenblickliche Blickrichtung sowie die Höhe über Meer an.

swisspeaX ist interaktiv: Mit der Eingabe eines Ortsnamens (oder auch mithilfe von Parametern im Format https://www.thomasweibel.ch/swisspeax/?ort=Chur bzw. https://www.thomasweibel.ch/swisspeax/?lon=759662&lat=190702) lässt sich jeder beliebige Standort innerhalb der Landesgrenzen aufrufen. Der Pfeil-Button bietet einen Rundblick aus 1000 Metern Höhe, der Punkte-Button bewegt die virtuelle Kamera um einen Kilometer in Blickrichtung, der X-Button führt zurück zum Ausgangspunkt. Waagrecht gehalten, bietet das Smartphone einen Vollbild-Modus.

swisspeaX lässt sich mit jeder Art von Geoinformationen bespielen, die sich auf opendata.swiss herunterladen lassen. Offenen Daten gehört die Welt. Und ganz besonders die Schweiz.