Das Salz des Lebens

Das Salz der Erde sein, jemandem die Suppe versalzen, Salz in die Wunde streuen – in Sprache und Kultur ist Salz omnipräsent. Zu allen Zeiten war Salz nicht nur lebensnotwendig, sondern auch kostbar, und als «weisses Gold» hatte es stets auch eine hohe symbolische Bedeutung. Als Zeichen des Wohlstandes, als Sinnbild der Reinheit und gar von Christus selbst war das omnipräsente Salzfass zu allen Zeiten eine Ikone der Malerei.

Jahrhundertelang war das Binnenland Schweiz auf Salzimporte angewiesen. Ein hartnäckiger deutscher Bohrspezialist und «Salinist» mit Namen Carl Christian Friedrich Glenck änderte das 1836 nachhaltig: In einer Tiefe von 135 Metern stiess der Bohrmeissel bei Muttenz auf eine massive, 6 Meter dicke Schicht aus Steinsalz. Mein neuer Text im Blog des Schweizerischen Nationalmuseums.