re:publica 17

Mein Hörlexikon «100 Sekunden» und ich fliegen an die re:publica nach Berlin. Meine These: Grosse Medienunternehmen unterhalten leistungsmächtige Websites, doch die haben einen grossen Nachteil: Sie behandeln alle Inhalte gleich, und sie nehmen keine Rücksicht auf besondere Projekte. Daher: Bühne frei für die thematische Subsite und den Blog - und für meinen Projektversuch «100 Sekunden». In einem «Lightning Talk» werde ich den Weg von Idee zu Blog und Buch Revue passieren lassen und zeigen, dass schlanke, passgenau auf ihren Zweck zugeschnittene Webprojekte aus der Feder ihrer Macher den corporate websites der Medienhäuser haushoch überlegen sind.

Und dass Journalisten, die noch immer kein HTML sprechen, bald keine mehr sind.

← Zur vorherigen Seite