Leonardo mit der Kamera

Die Wissenschaft hat ein grundlegendes Problem. Sie will und muss mit der Gesellschaft kommunizieren, die sie finanziert. Bloss wie? Traditionelle Medien kürzen ihre wissenschaftsjournalistischen Budgets, weil ihre Geschäftsmodelle wanken, und junge Menschen nutzen Zeitungen, Radio und Fernsehen nur noch marginal. Die Wissenschaft ist dabei, den Kontakt zur Öffentlichkeit von morgen zu verlieren.

Das Forschungsprojekt «Leonardo multimedial« der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur und der Berner Fachhochschule geht neue Wege: In mehrtägigen Praxislehrgängen will es junge, bildungsferne Menschen befähigen, multimediale Kurzreportagen aus Forschungslaboren und Hochschulinstituten zu drehen und in ihren eigenen sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Kollege Matthias Künzler und ich haben das Projekt auf der ScienceComm '17 in Solothurn vorgestellt und viele Kontakte geknüpft. Vom jungen Leonardo, dem wissbegierigen Filmer, wird noch einiges zu hören sein.

← Zur vorherigen Seite